Infos zum Standort

09.12.2019

15.000 Euro für mehr Abwechslung auf dem Pausenhof

Stiftung ANTENNE BAYERN hilft überreicht Spende an Dr. Kurt-Blaser-Schule des Heilpädagogischen Zentrums Bayreuth

Bayreuth – Ausgelassen toben und dabei den Kopf frei bekommen für neuen Lernstoff: An der Dr. Kurt-Blaser-Schule sollen die Kinder ihre Pausen an der frischen Luft künftig noch schöner gestalten können. Mithilfe einer Großspende in Höhe von 15.000 Euro, die die Stiftung ANTENNE BAYERN hilft jetzt an das Heilpädagogische Zentrum Bayreuth überreichte, kann der Pausenhof mit neuen festinstallierten Spiel- und Klettergeräten ausgestattet werden.

Bei der Übergabe des Spendenschecks am internationalen Tag der Menschen mit Behinderung wurde Felicitas Hönes, Geschäftsführerin der Stiftung, von Clown Lupino begleitet, der die Schülerinnen und Schüler mit einer Zaubershow begeisterte. „Wir wollen den Kindern mit unserer Spende und unserem Besuch in der Vorweihnachtszeit eine spezielle Freude bereiten“, so Felicitas Hönes. „Es berührt mich sehr, heute hier zu sein.“ Bayreuth ist für die Stiftung ANTENNE BAYERN hilft einer von vier Stopps im Rahmen der vorweihnachtlichen Spendentour durch den Freistaat.

„Sobald es das Wetter nach dem Winter zulässt, werden wir die neuen Geräte auf dem Pausenhof im Frühjahr 2020 installieren lassen“, betont Schulleiterin Anne Wayand. Insbesondere die Kinder der Grund- und Mittelschulstufe der Dr. Kurt-Blaser-Schule werden von den neuen Spiel- und Klettermöglichkeiten profitieren. „Wir freuen uns sehr, unseren Schülerinnen und Schülern mithilfe der Stiftung ANTENNE BAYERN hilft eine noch abwechslungsreichere Pausengestaltung ermöglichen zu können.“

Die Dr. Kurt-Blaser-Schule ist ein privates Förderzentrum. „Rund 180 Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf in der geistigen Entwicklung besuchen hier den Grund-, Mittel- oder den Berufsschulunterricht beziehungsweise die schulvorbereitende Einrichtung“, erklärt Fritz Glock, Geschäftsführer der Hilfe für das behinderte Kind Bayreuth gGmbH, und führt weiter aus: Neben der Schule gehören auch eine Tagestätte und ein Wohnheim für Kinder und Jugendliche zum Heilpädagogischen Zentrum.


Von: Ina Jacob

Spendenübergabe mit Zauber-Clown Lupino: Felicitas Hönes (l.), Geschäftsführerin der

27.11.2019

Gehirn funktioniert wie ein Motor

Spende von Uwe Feser-Kinderfondsstiftung ermöglicht Therapiegerät Neurofeedback

Altdorf - Was haben ein Gehirn und ein Automotor gemeinsam? Nicht viel, zumindest nicht auf den ersten Blick. Ganz anders sehen das die drei Ergotherapeutinnen der Therapieabteilung des Wichernhauses in Altdorf. „Neurofeedback“ ist eine Therapieform, in der die Kinder und Jugendlichen mit ADHS, Epilepsie aber auch verschiedenen Arten von Spasmus oder ähnlichem gut behandelt werden können. „Neurofeedback“ ist relativ neu und daher auch in der Entwicklung noch in den Kinderschuhen. Die wissenschaftlichen Studien, die es darüber bereits gibt, versprechen jedoch viel Gutes.

Die Mitarbeitenden der Therapieabteilung des Wichernhauses freuen sich riesig über diese neue Therapiemöglichkeit. Ergotherapeutin Cornelia Franck vergleicht die Gehirnaktivität von Kindern mit der Drehzahl eines Motors. Bei manchen Kindern ist sie zu sehr im Ruhezustand, bei anderen viel zu aktiv - eben wie bei einem Motor, der einmal zu untertourig und einmal zu hochtourig fährt.

Für Automobil-Unternehmer Uwe Feser und seine beiden Mitarbeiter, Verkäufer Jörg Poellet sowie Jasmin Christoph, die für Marketing und die „Uwe Feser Kinderfondsstiftung“ zuständig ist, ist das ein guter Vergleich. Laienhaft ausgedrückt kann mit der Methode „Neurofeedback“ das Gehirn angeregt, aber auch beruhigt werden. So lernt beispielsweise ein hyperaktives Kind  mit der Zeit, sich selbst zur Ruhe zu bringen, um konzentrierter bei der Sache sein zu können. Mit einer Spende in Höhe von 3.000 Euro hat die „Uwe Feser Kinderfondsstiftung“ dazu beigetragen, einen Teil dieses Therapiegerätes zu finanzieren, das zum einen der Therapieabteilung im Wichernhaus und zum anderen der Frühförderstelle des Wichernhauses zur Verfügung steht.

Darüber hinaus hat er weitere Projekte der Rummelsberger Diakonie finanziert Die Schule für körperbehinderte Kinder und Jugendliche in Altdorf hat zum Beispiel 4.000 Euro für einen Trekking-Rollstuhl bekommen, mit dem die Kinder und Jugendlichen auch in schwierigem Gelände Wandertouren unternehmen können. Außerdem unterstützt die „Uwe Feser Kinderfondsstiftung“ mit 3.000 Euro ein Zirkusprojekt der Comeniusschule in Hilpoltstein. Für Uwe Feser ist es eine Herzensangelegenheit, mit seiner Kinderfondsstiftung Kindern und Jugendlichen bestmögliche Therapiemöglichkeiten und Lebensperspektiven zu bieten.


Von: Eva Neubert

Sitzend von li.: Die Ergotherapeutinnen Juliane Holzinger, hier im Selbstversuch, Teamleiterin Antje Malchow sowie Cornelia Franck freuen sich über das Therapiegerät Neurofeedback. Mit Ihnen freuen sich Diakon Thomas Jacoby, Einrichtungsleiter Wichernhaus und Martina Zapf, Einrichtungsleiterin Frühförderstelle und bedanken sich bei Uwe Feser und seiner Uwe Feser Kinderfondsstiftung (stehend von links). (Foto: Neubert)