Infos zum Standort

03.02.2020

Altdorf will mehr Inklusion leben

150 Gäste kamen zur Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe „Teilhabe in Altdorf – Kommunal-Wahlen 2020“ im Betsaal des Wichernhauses – Die vier Bürgermeisterkandidaten waren sich in wichtigen Bereichen einig.

Altdorf –  Bei der Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe „Teilhabe in Altdorf – Kommunal-Wahlen 2020“ im Betsaal des Wichernhauses beantworteten die Bürgermeisterkandidaten von CSU, Thomas Kramer, SPD, Martin Tabor, Freie Wähler / UNA Thomas Dietz und Bündnis 90 / Die Grünen Hans-Dieter Pletz die Fragen der 150 Gäste vor allem zu den Bereichen Wohnen, Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, Öffentlicher Personennahverkehr und Teilhabe am Arbeitsleben.

Zu diesen Themen hatte eine inklusive Arbeitsgruppe im Vorfeld Wahlprüfsteine entwickelt und die Bürgermeisterkandidaten um eine schriftliche Stellungnahme gebeten. Die Antworten sind unter www.rummelsberger-diakonie.de/wahl-altdorf veröffentlicht. An der Arbeitsgruppe beteiligen sich: die Behindertenbeauftragten des Bezirkes Mittelfranken und des Landkreises Nürnberger Land sowie der Stadt Altdorf, der Arbeitskreis AK Mobil mit Handicap, der Bewohnerbeirat des Wichernhauses Altdorf und die Rummelsberger Diakonie.

Im Laufe der Diskussion hat sich gezeigt, dass sich die Kandidaten in wichtigen Punkten weitgehend einig sind:

  1. Sie fordern die Gründung einer städtischen Wohnbaugesellschaft, die im Geschossbau günstigen und rollstuhlgerechten Wohnraum schaffen könnte.
  2. Im Bereich der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wollen sie den Ausbau der verkehrsberuhigten Zonen zwischen den Kreisverkehren als gemeinsames Ziel vorantreiben.
  3. Alle Kandidaten wollen die Versorgung mit rollstuhlgerechten Toiletten in der Innenstadt verbessern. Im der Diskussion waren vier mögliche Standorte.
  4. Beim Thema Arbeit soll die Stadt ihre Beschäftigungsquote von 11 Prozent Menschen mit Behinderung mindestens halten und vielleicht noch steigern. Vorgeschrieben sind lediglich  5 Prozent. Auch wollen alle Kandidaten örtliche Unternehmen besser informieren und ermutigen Menschen mit Behinderung einzustellen.

Die Positionen der Bürgermeisterkandidaten und weitere Termine der Veranstaltungsreihe Teilhabe in Altdorf – Kommunal-Wahlen 2020“ lesen Sie unter www.rummelsberger-diakonie.de/wahl-altdorf.


Von: Heike Reinhold

Einigkeit in wichtigen Bereichen: Bei der Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe „Teilhabe in Altdorf – Kommunal-Wahlen 2020“ im Betsaal waren sich die vier Bürgermeisterkandidaten in wichtigen Bereichen weitgehend einig. Auf dem Podium (von links) Angelika Feisthammel, Behindertenbeauftragte im Nürnberger Land, die Bürgermeisterkandidaten Thomas Dietz (Freie Wähler/UNA), Thomas Kramer (CSU), Hans-Dieter Pletz (Bündnis 90/Die Grünen) und Martin Tabor (SPD). Rechts im Bild: Zuerst Dr. Günter Breitenbach, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Rummelsberger Diakonie und Thomas Jacoby, Leiter des Wichernhauses. Foto: Ulrich Reuter

03.02.2020

Goldenes Kronenkreuz für Waltraud Niklaus

Langjährige Mitarbeiterin der Offenen Angebote der Rummelsberger Behindertenhilfe mit höchstem Dankzeichen der Diakonie geehrt.

Hilpoltstein – Während einer Feierstunde in den Räumen der Offenen Angebote der Rummelsberger Behindertenhilfe in der Ajtoschstrasse 6 in Nürnberg hat Regionalleiterin Ingrid Schön die langjährige Mitarbeiterin Waltraud Niklaus für ihre Verdienste geehrt.  

Waltraud Niklaus erhielt das goldene Kronenkreuz, die höchste Anerkennung der Diakonie. Die verdiente Mitarbeiterin feierte im vergangenen Juli ihr 40-jähriges Dienstjubiläum und geht Ende Februar 2020 in den Ruhestand. Die 63-Jährige erhielt auch die Ehrenurkunde vom Freistaat Bayern für 40 Jahre Dienst bei der Rummelsberger Diakonie.

Ihre berufliche Laufbahn startete Waltraud Niklaus im September 1973 als Kinderpflegerin am Auhof in Hilpoltstein. Berufsbegleitend absolvierte sie eine Ausbildung als Heilerziehungspflegerin und begann im Januar 1984 als Arbeitserzieherin in den Auhof-Werkstätten, wie die Talentschmiede Hilpoltstein ehemals hieß. Seit Februar 2004 ist Waltraud Niklaus für die Offene Behindertenarbeit OBA Hilpoltstein tätig und engagiert sich mit viel Herz für die Klient_innen.


Von: Heike Reinhold

Waltraud Niklaus (Mitte) wurde von Regionalleiterin Ingrid Schön (rechts) mit dem Goldenen Kronenkreuz der Diakonie geehrt. Ganz links: Kollegin Elisabeth Taschler aus Hilpoltstein. Foto: Rosemarie Folmer